mount ruapehu
majestätisch begrenzt mount ruapehu den horizont an der desert road.
entlang dieser strasse finden sich warnschilder, die auf einen möglichen ausbruch des alten vulkans oder eine überschwemmung durch den stattlichen kratersee hinweisen. obgleich ein gutes stück entfernt, ist die gefahr von einer schlammwalze, einem lahar, überrollt zu werden derzeit größer denn je - ein durchbruch der dünnen kraterwände ist seit 2002 überfällig. beim letzten lahar im jahr 1953 starben 153 menschen in einem darauffolgendem zugunglück, nur sekunden nachdem eine vorbeiführende eisenbahnbrücke weggeschwemmt wurde.

der tongariro national park liegt im herzen der nordinsel neuseelands und südwestlich von lake taupo, dem größten see des landes. mount tongariro befindet sich zentral in der steppenartigen ebene, neben ihm sein parasitärkegel mount ngauruhoe und, langgestreckt im süden, mount ruapehu. dessen zerklüftetes bergmassiv muss einst einem perfekten vulkankegel geglichen haben, ähnlich dem fudschijama in japan. durch eine gigantische explosion, deren düsteren aschewolken über kontinentengrenzen hinweg zu sehen waren, entstand das heutige gesicht von neuseelands zweitaktivsten vulkan, der übrigens 1995 zuletzt von sich hören liess. die damaligen zerstörungen sind jedoch nichts im vergleich zu dem loch, das eine noch weitaus gigantischere eruption vor mehr als 26.000 jahren hinterliess und das heute das becken von lake taupo bildet.
man ahnt, auf welchem kessel die neuseeländer sitzen, wenn man bedenkt, dass dieser mehr als die fläche des bodensees einnimmt.

voriges | nächstes